Ernährungsberatung für Hunde
unschlagBARFrisch

Über mich


 

 Mein Labrador-Dalmatiner Mischlingsrüde Mylow, meine Labrador Retrieverhündin Amina und Ich

Mein Name ist Janina P., ich bin gelernte Tiermedizinische Fachangestellte & zertifizierte Ernährungsberaterin Hund und Katze Barf nach Swanie Simon. Ich bin 30 Jahre alt und schon mit Hunden aufgewachsen.
 
Im Jahr 2002 zog aus dem Tierschutz meine eigene Mischlingshündin "Tinka" ein.

Es war unser erster eigener Hund und wir hatten kaum Erfahrung, so kamen natürlich eine menge Probleme beinander. Über die Ernährung machten wir uns damals noch keine großen Gedanken, das Trockenfutter wird schon das Richtige sein. Schließlich wird es immer groß angeprießen, da es doch alles gute für den Hund enthält -> dachten wir!

Im Januar 2008 zog dann mein Labrador-Dalmatiner Mischlingsrüde "Mylow" ein.

 
Als dann kurze Zeit später meine Mischlingshündin Tinka mit nur 8 Jahren an Krebs verstarb (hätten wir es durch die Ernährung ändern können?? Eine Frage, die bis heute offen bleibt), wurde Mylow sehr krank, nur Zufall, oder trauerte er?

Wie oft waren wir anfangs beim Tierarzt.... Ständige Magen-Darm-Probleme einhergehend mit starken Bauchgeräuschen, endlos viele schlaflose Nächte, Bauchschmerzen, Durchfall teilweise mit Blutbeimengungen, Allergien und Infektionen, ein Hund, der kaum noch Lebensfreude mehr hatte.

Ich habe mir die Frage gestellt: Warum bekommen Hunde solche Erkrankungen? Liegt es wirklich “nur” daran, dass er trauert oder evtl. an den beiden Rassen die in ihm schlummern? Auf diese Frage konnte mir niemand eine Antwort geben.

Zahlreiche Fertigfutter probierten wir aus, Antibiotika ohne Ende, doch irgendwie konnte und wollte ich mich nicht mit seinem Gesundheitszustand und der Fütterung arrangieren. Als mein Hund Kortison bekommen sollte, leuchteten mir endlich alle Alarmglocken auf! Mein Hund wurde allmählich zum Versuchsobjekt!

Ich nahm es selbst in die Hand, beendete eigenständig unsere "Dauersitzungen" beim Tierarzt und nahm zu einer Tierheilpraktikerin Kontakt auf. Nach einem ausführlichen Anamnesegespräch stand fest, Mylow brauchte aufgrund der vielen Antiobiotikagaben erst einmal eine lange Darmsanierung bis die Therapie losgehen konnte, ABER, seither ging es bergauf !

Wir bekamen einen Futterplan wo wir für Mylow kochen sollten und nur ein Mineralmix zugefügt wurde. Mylow liebte dieses Futter. Trockenfutter ade....

Der Kot besserte sich langsam, seine Bauchgeräusche wurden weniger und mein Hund gewann wieder an Lebensfreude. Nach einer Zeit konnten wir die Ernährung auf biologisch artgerechte rohe Fütterung umstellen und bis heute geht es ihm sehr gut.

Als sich Anfang 2011 unser Rudel durch meine Labradorhündin Amina vergrößerte, stand von vorne herein fest, dass sie biologisch artgerecht mit rohem Futter ernährt werden soll. Bei Amina sind bis heute Verdauungsbeschwerden etc. kein Thema. Seit 2015 verstärkt und komplettiert Maja, eine Appenzeller Sennenhündin unser Rudel. Auch sie wird natürlich roh ernährt.

Der Wunsch nach ernährungsspezifischem Wissen wuchs somit immer mehr in mir. Inzwischen weiß ich, dass in vielen Fällen die Fütterung zu solchen oder anderen Erkrankungen führen bzw. die Umstellung auf ein anderes Futter eine solche Erkrankung recht einfach beenden kann.

Ich besuchte Seminare u.a. bei einigen namenhaften Personen wie Swanie Simon, Dr. vet. med Vera Biber, Jutta Ziegler uvm. rund um das Thema Ernährung Hund, Verhalten, Gesundheit & Krankheiten. Eine Weiterbildung beendete ich mit einer Zertifizierung zur Ernährungsberaterin Fachrichtung Hund und seit August 2016 darf ich mich zertifizierte Ernährungsberaterin Hund & Katze Schwerpunkt BARF nach Swanie Simon nennen.

Selbstverständlich bilde ich mich mit Fachliteratur stetig weiter und besuche weiterhin Seminare um meinen Wissenstand immer wieder aufzufrischen.

Gerne möchte ich Ihnen mein Wissen zum Wohl Ihres Hundes weitergeben.

Für mich persönlich gibt es zwei gesunde Arten der Hundeernährung: Biologisch artgerechtes rohes Futter (Barfen) oder selbst zubereitetes Futter (Kochen).
Inzwischen gibt es allerdings auch glücklicherweise ein paar (wenn auch immer noch zu wenige) industrielle Futtermittel, welche vertretbar sind. Gerne bin ich Ihnen bei der Auswahl des Futters oder der geeigneten Fütterungsart behilflich und kläre Sie auf.

Im Januar 2017 habe ich bei der Biebertaler Blutegelfarm eine Weiterbildung zur Blutegeltherapeutin gemacht, worüber sie auf den folgenden Seiten mehr lesen werden.

Herzliche Grüße
Janina Panz